Operation am offenen Herz - Mannheimer Innenstadt-Drama

Jetzt steht er da: Der Kolossalbau, Anbau an die MannheimerJugendstil-Kunsthalle! Auch das Vokabular unserer Kunsthallendirektorin: "Der magische Ort" oder "die Kathedrale der Gegenwart" machen den Ersatzbau für den Mitzlaffbau nicht zur Mannheimer Kunsthalle. Das ist und bleibt der Jugendstilbau von Hermann Billing, ein Mannheimer Juwel !
Ablehnung und Skepsis gab es von Anfang an. Leserbriefe und Alternativvorschläge gab es seit 2009. Die öffentliche Kritik an der Neubauplanung von 15 bekannten Mannheimer Architekten, darunter Professor Striffler mit seinem Büro, blieb ohne Erfolg. Eine Bürgerinitiative kämpfte mit Alternativvorschlägen ebenso erfolglos. Es gab kein Schnurgerüst, keine Bürgerbefragung, obwohl das Ergebnis des 2. Bürgerbarometers 68% Stimmen gegen den Neubau zeigte .
Eine aktuelle Online-Umfrage: „Ist die Fassade der Kunsthalle in Mannheim gelungen?" ergab 72% Nein-Stimmen bis zum 15.10 .17.
Das Kontra von Stefan M. Dettlinger trifft auf großen Beifall und bringt es auf den Punkt: "Weltabgewandt! So steht der Bau nun an Mannheims schönstem Ort und gleicht einem ambitioniert gestalteten Parkhaus."
Die angebliche nächtliche Faszination macht den Fremdkörper am ehemals stilharmonischen Friedrichsplatz nicht besser.
Hoffen wir, dass die älteren Mannheimer noch erleben wie unsere großartigen Kunstwerke aus den Depots zurückkommen und ihren Platz finden. Zulange mussten wir sie vermissen. Warten wir ab, ob das Innere des GMP-Baus gelungen ist, im Gegensatz zum Äußeren.

Gerda Lambrecht, Mannheim

Nachtbrevier